iPhone SE

Auch im Jahre 2016 haben sich noch nicht alle an Displaygrößen von 5 Zoll und mehr gewöhnt, das ist vor allem bei Apple-Nutzern der Fall. Ein großer Teil will nach wie vor kleinere Bildschirme haben, wie es zum Beispiel beim iPhone 5S der Fall war. Die kompakteren Maße sind einfach handlicher und liegen besser in der Hand. Genau aus diesem Grund wollten viele auch einen Nachfolger des iPhone 5S haben, welcher über eine aktuellere Hardware unter der Haube verfügt. Diesem Wunsch ist der Konzern in Form des iPhone SE nachgekommen, das am 21. März 2016 vorgestellt wurde. Es sieht dem 5S-Modell auf den ersten Blick verdammt ähnlich, kann aber mit stärkeren Komponenten auftrumpfen. Die grandiose Verarbeitung aus Glas, Aluminium und Edelstahl wurde natürlich beibehalten, in dieser Sache macht Apple so schnell niemand etwas vor. Eine Besonderheit sind die abgeschrägten Kanten, die in einer matten Lackierung gehalten sind. Außerdem weißt das auf der Rückseite angebrachte Apple-Logo je nach Farbe einen anderen Schimmer auf. Die verfügbaren Gerätefarben sind Gold, Silber, Space Grau und Roségold.

Mit dieser Hardware arbeitet das iPhone SE

Das Gehäuse misst 123,8 x 58,6 x 7,6 mm. Es wiegt 113 g und fasst ein 4 Zoll großes Display. Die Auflösung liegt bei 1.136 x 640 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 326 ppi führt. Um Fingerabdrücke so gut wie möglich zu vermeiden, wurde eine fettabweisende Beschichtung aufgetragen. Der Inhalt wird von einem A9 Chip mit 64-Bit-Architektur befeuert, wobei diesem ein M9 Motion Coprozessor zur Seite steht. Der RAM kommt auf 2 GB. Um gleich bei Zahlen zu bleiben: Der interne Speicher beträgt wahlweise 16 oder 64 GB. Eine Erweiterung ist, eigentlich keine große Überraschung, nicht möglich. Deshalb ist es beim Kauf des iPhone SE wichtig zu entscheiden, wie viel Kapazität eher zu einem passt. Ein wichtiges Thema ist auch die Kamera. Apple setzt in diesem Fall auf 12 Megapixel und auf eine f/2.2 Blende. Sie beherrscht einen 5x digitalen Zoom und eine automatische HDR-Funktion für Bilder. Videoaufnahmen lassen sich in 4K realisieren.

Die auf der Vorderseite platzierte FaceTime HD Kamera ist mit 1,2 Megapixeln am Werk. Die Blende ist eine f/2.4 und es gibt einen Retina Flash. Das heißt, dass das Display für Selfies und Co. als Blitzersatz zuständig ist.

Touch ID und iOS 10

Ein Smartphone aus der heutigen Zeit kommt ohne WLAN, LTE oder auch Bluetooth nicht aus. Das gilt demnach auch fürs iPhone SE. Abstriche gibt es nur bei der Nutzung von NFC (Near Field Communication), denn dies lässt sich nur in Verbindung mit Apple Pay verwenden. Besser sieht es da schon beim Touch ID genannten Fingerabdrucksensor aus. Er wurde in die Hometaste integriert und zählt zu den schnellsten seiner Art.

Betrieben wird das Apple-Smartphone mit iOS 10. Es handelt sich um die neueste Version, die allen Besitzern eines iPhone SE als kostenloses Update angeboten wird. Es enthält ein überarbeitetes Design und bietet unter anderem ein erweitertes Kontrollzentrum. Dank einem perfekten Zusammenspiel zwischen Hard- und Software läuft das System butterweich.

Seit dem 31. März 2016 lässt sich das Mini-iPhone käuflich erwerben.