iPhone 6 und 6 Plus – iPhone 6s und 6s Plus

Jedes Jahr kommt ein neues iPhone heraus. So war es auch am 9. September 2014 der Fall, denn an diesem Tag präsentierte Apple das iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Die beiden Modelle teilen sich nicht nur die technischen Spezifikationen, sondern auch die hochwertigen Materialien. Aus Edelstahl, Glas und Aluminium werden beide unter höchster Präzision hergestellt. Auf der Rückseite fallen vor allem die Antennenstreifen auf, sie verhindern einen Kurzschluss. Ansonsten dominieren noch das Apple-Logo und die Kameralinse. Das typische Merkmal der iPhones, nämlich die Hometaste, fehlt auch der sechsten Generation nicht. Sie hat außerdem Touch ID integriert und ist nach wie vor rund.

Die Technik vom iPhone 6 (Plus)

Das Plus-Modell unterscheidet sich vom kleinen Bruder durch vier Punkte. Zum einen ist das Display größer (5,5 Zoll mit 1.920 x 1.080 Pixel), und zum anderen sind die Gehäuseabmessungen (158,1 x 77,8 x 7,1 mm) anders. Außerdem bietet der Akku eine höhere Laufzeit und es gibt eine optische Bildstabilisierung. Zum Vergleich stehen 4,7 Zoll (1.334 x 750 Pixel) und die Maße 138,1 x 67,0 x 6,9 mm. Vom Wesentlichen her sind es aber identische Geräte, das zeigen der zum Einsatz kommende A8-Prozessor und der 1024 MB große Arbeitsspeicher. Auch die Kameras sind gleich. Hinten stehen 8 und vorne 1,2 Megapixel bereit. Der interne Speicher variiert zwischen 16, 64 und 128 GB.

LTE und Konsorten haben es ebenfalls ins Gehäuse geschafft. Sie arbeiten mit dem hauseigenen Betriebssystem iOS zusammen, welches jederzeit auf die neueste Version (10) aktualisiert werden kann. Seit dem 19. September 2014 sind beide iPhones zu haben.

Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Ein Jahr lang waren die 6er-Geräte als Flaggschiffe unterwegs. Dann wurden sie von den s-Nachfolgern abgelöst, die am 9. September 2015 das Licht der Welt erblickten. Das Aussehen blieb nahezu identisch, die eigentlichen Neuerungen sind in die Hardware und ins Display geflogen. Egal ob man die Bildschirmgröße, die Auflösung oder Touch ID hernimmt, die Grundsubstanz blieb unverändert. Das „s“ im Namen steht in erster Linie für eine überholte Hardware, so finden sich unter der Haube der Apple A9-Prozessor und 2 GB RAM. Von den Abmessungen her gibt es nur den Hauch eines Unterschiedes, im Alltag fällt einem dieser nicht auf.

Ein Upgrade haben auch die beiden Kameras erhalten, sie verrichten ihre Arbeit nun mit 12 und 5 Megapixel. Videos in 4K und diverse Modi hat Apple ebenfalls nicht vergessen. Die wohl wichtigste Neuheit ist das ins Display verbaute 3D Touch. Diese Technologie ermöglicht die Ausführung verschiedener Aktionen, die mittels Druckstärke angeboten werden. Ein fester Druck hat also andere Auswirkungen als eine leichte Berührung. Aktuell ist das iPhone eines der wenigen Smartphones, die über diese Technik verfügen.

Die Höhe des internen Speichers ist gleich geblieben. Der Käufer muss sich also wieder zwischen 16, 64 und 128 GB entscheiden, eine Erweiterung ist ausschließlich per Cloud möglich. Der nicht wechselbare Akku misst 1.715 beziehungsweise 2.750 mAh, ins Internet geht es wahlweise per WLAN (802.11a/b/g/n/ac) oder LTE.

Das iPhone 6s und iPhone 6s Plus sind in Silber, Space Grau, Gold und Roségold erhältlich. Sie lassen sich auch mit einem Vertrag erwerben und sind im Jahre 2016 durch das iPhone 7 und iPhone 7 Plus ersetzt worden.