Galaxy TAB

Die Produktpalette von Samsung ist voll mit Technik. So stehen nicht nur Smartphones und Waschmaschinen, sondern auch Tablet-Computer in den Regalen. Sie werden unter dem Namen „Galaxy Tab“ vertrieben und weisen ein umfangreiches Sortiment auf. Irgendwie logisch, denn bereits seit 2010 ist das erste Modell der Serie unterwegs. Heute würde man von einer lahmen Krücke sprechen, schließlich werden die 7 Zoll lediglich von einem 1-GHz-Prozessor und von 512 MB RAM angefeuert. Damit kann der koreanische Hersteller im Jahre 2016 nicht mehr punkten. Das muss man allerdings auch gar nicht, denn es stehen wesentlich leistungsstärkere Nachfolger zur Verfügung. Und nicht nur das, die Zeit brachte auch neue Baureihen mit sich.

Überblick aller Modelle

Nach dem ersten 7-Zoll-Modell folgte 2011 das Galaxy Tab 10.1. Es war nicht nur doppelt so schnell (an der Hardware gemessen), sondern mit 10.1 Zoll auch größer. Dies änderte sich bei all den Nachfolgern nicht, die 2012 (Galaxy Tab 2 10.1), 2013 (Galaxy Tab 3 10.1) und 2014 (Galaxy Tab 4 10.1) erschienen sind. Das letztgenannte Modell ist dank einer Quadcore-CPU (1,2 GHz) und 1,5 GB RAM recht zügig unterwegs. Der Käufer kann zudem entscheiden, ob er LTE (also eine SIM-Karte einlegen) möchte oder nicht. Das Design ist an die Smartphones von Samsung angelegt, sodass der Homebutton und die danebenliegenden Sensortasten den unteren Rand zieren. Den Fokus zieht aber natürlich immer der riesige Touchscreen auf sich, denn darüber erfolgen alle Eingaben und er nimmt den meisten Platz in Anspruch. Eine revolutionäre Änderung bei der Optik gab es nie, man kann eher von einer Modellpflege sprechen. Die Hauptmerkmale sind also bei allen Tablets identisch.

Im Jahre 2016 stehen folgende vier Baureihen im Vordergrund: Das Galaxy Tab S2 (der Nachfolger des 2014 erschienenen Galaxy Tab S), das Galaxy Tab A 2016 (es gibt auch eine 2015er-Version), das leistungsstarke Galaxy Tab Pro und für Einsteiger das Galaxy Tab E. Die Unterschiede aller Tablets liegen in der Displaygröße und in der Ausstattung, sodass die jeweilige Zielgruppe immer eine andere ist. Wirklich schwach ist aber keines der Geräte, das liegt unter anderem an den Mehrkernprozessoren. Von der Software her ist Android vorinstalliert, darüber schmiegt sich die hauseigene Benutzeroberfläche TouchWiz. Das Aussehen kennt man bereits von den Smartphones, es muss einem ansprechen oder eben nicht.

Welches Galaxy-Tablet ist für mich ideal?

Zugegeben, auf den ersten Blick gleicht es einem verwirrenden Dschungel. Die vielen Baureihen und das ähnliche Design erleichtern es nur bedingt. Unterm Strich lassen sich aber drei Kategorien festlegen, die „Einsteiger“, „Mittelklasse“ und „High-End“ deklarieren. In den ersten Bereich fallen zum Beispiel das Galaxy Tab E und das Galaxy Tab A 2016 in der 7-Zoll-Variante. Die Mittelklasse hingegen wird mit dem Galaxy Tab 4 10.1 und dem Galaxy Tab A 2016 bestückt. Es ist im Vergleich zu den 7 Zoll nicht nur größer (10,1 Zoll), sondern weist auch mehr Power auf. Als „High-End“ gehen ganz klar das Galaxy Tab S2 und das Galaxy Tab Pro durch. Beide verfügen über 3 GB Arbeitsspeicher und haben einen schnellen Prozessor verbaut. Ihr Gesamtpaket soll alle Kunden überzeugen, die hohe Erwartungen an ihr neues Tablet haben.